Die Kraft des Nichts

Regenerationskompetenz als Schlüssel zu Inspiration und Innovation.

Vortrag
mit Margit Gätjens

Zusammenfassung

"Dreißig Speichen laufen in der Nabe zusammen. Was nicht ist, macht das Rad brauchbar.

Ton wird geformt und gehöhlt zum Topf. Was nicht da ist, macht den Topf brauchbar.

Fenster und Türen bricht man aus dem, was ist. Was nicht da ist, macht das Zimmer brauchbar."


(11, Dao De Jing aus R.L. Wing: Der Weg und die Kraft)


Inhalt

Das "Nichts" ruft bei uns im Westen in vielen Menschen Ablehnung hervor, weil es unangenehme Assoziationen und Gefühle auslöst. Es ist uns suspekt und klingt gefährlich. Zum Beispiel steht es in Michael Endes "Unendlicher Geschichte"  für die tödliche Krankheit der kindlichen Kaiserin, die sie und ganz Phantasien zu vernichten droht. Und "nichts arbeiten" - im Sinne von zu viele Pausen machen - kommt in vielen Unternehmenskulturen auch nicht besonders gut an. Schließlich gibt es auch etliche Sprichworte, die vom "Nichts" nichts halten, wie zum Beispiel "Müßiggang ist aller Laster Anfang".

Das Zitat aus dem Dao De Jing zeigt uns einen ganz anderen Aspekt des "Nichts". Diesem möchte ich gemeinsam mit Ihnen in meinem Vortrag auf den Grund gehen: Ein bisschen philosophisch, aber vor allem ziemlich praktisch wollen wir entdecken, welche ungeahnten Ressourcen wir durch ein wenig mehr "Nichts" erschließen können, wie wir uns mit etwas mehr "Nichts" regenerieren und so auch unter hohen Anforderungen gesund und gut gelaunt bleiben können. Und ja, auch wie uns gerade das "Nichts" in unserem Leben inspirieren und motivieren kann, innovative, phantasievolle Lösungen für all die neuen Probleme zu finden, vor die unsere Zeit uns stellt.

"Zieh also deinen Vorteil aus dem, was ist. Indem du Gebrauch machst von dem, was nicht ist."

(11, Dao De Jing aus R.L. Wing: Der Weg und die Kraft)

Referentin

Margit Gätjens

Vorsitzende Qigong Fachgesellschaft e.V.

Margit Gätjens