Der fliegende Kranich

Einführung in den ersten Teil des

Kranich-Qigong.

Seminar V6
mit Reinhard Schirra

Zusammenfassung

Bei der Form des Kranich-Qigong handelt es sich um insgesamt 5 recht komplexe Übungssequenzen, deren Bewegungsabläufe nicht zuletzt aufgrund der Schrittfolgen entfernt an eine Tai Chi Form erinnern.

Entwickelt wurde der Fliegende Kranich von Zhào Jin Xiang etwa 1980, wobei dieser wiederum auf Übungen anderer Meister und überlieferte Quellen zurückgriff (siehe hierzu P.Hinterthür / ASchillings "der fliegende Kranich", Windpferd Verlag).

Inhalte

Der Name des in diesem Workshop vermittelten ersten Teils des Fliegenden Kranichs lautet:

"Das Öffnen zu den sechs Richtungen - Osten, Westen, Norden, Süden, Himmel und Erde."

Dabei ist der Bewegungsablauf den Bewegungen eines Vogels - eines Kranichs - nachemfunden. Die Bewegungen orientieren sich in die genannten sechs Richtungen; sie sind elegant und ruhig, trotzdem kraftvoll und dynamisch; sie korrespondieren mit der Atmung.

Ziel / Nutzen

Ziel ist es, die Grundlage für diesen Bewegungsablauf zu vermitteln, damit dieser allein praktiziert werden kann. Durch die Kombination von fließender Bewegung und korrespondierender Atmung wird - bei regelmäßigem Praktizieren - ein Energiefluss durch den Körper wahrgenommen, der letztlich zur Stärkung des gesamten Immunsystems führt.

Wer sollte an diesem Seminar teilnehmen?

Aufgrund der Einfachheit der Bewegungen sind Erfahrungen im Qigong / Tai Chi hilfreich, sie sind aber nicht unbedingt erforderlich. Auch stellen sie keine besonderen sportlichen Herausforderungen dar. Voraussetzung ist allerdings ein grundsätzliches Interesse an ruhigen, fließenden Bewegungen, auf eine Konzentration auf die eigene Atmung, ein "sich Einlassen auf eine Meditation in Bewegung".

Referent


Reinhard Schirra

Psychotherapeut, Supervisor, Qigonglehrer